Bewerbung

Zugangs-/ Zulassungsbedigungen

Zugangskriterien:

  • Berufsqualifizierender Hochschulabschluss, zusätzlich eine daran anschließende qualifizierte berufspraktische Erfahrung von in der Regel nicht unter einem Jahr

Zulassungskriterien (ausschlaggebend falls mehr Bewerber_innen als Studienplätze vorhanden):

  • Wünschenswert: zweijährige Berufserfahrung in der Sozialen Arbeit
  • Gute Kenntnisse in englischer Sprache und Grundkenntnisse in Forschungsmethoden

Zulassungsordnung 2014 (PDF)

Zulassungsordnung 2016 (PDF)

Bewerbungsunterlagen

Bewerbungsformular 2022

Bewerbungsschluss für den Studiengang ab 2022 ist der 4. Dezember 2021.

Der neue Studiengang startet im März 2022 mit der Frühlingsuni.

Kosten

Studiengebühren: (zurzeit) 7740.- € zahlbar in 30 Raten zu 258.- €, darin enthalten ist die Lehre, Coachinggutscheine, alle Prüfungen sowie die Bereitstellung von Studienmaterialien. Hinzu kommen die Immatrikulationsbeiträge (Studentenschaft/Studentenwerk), die jedes Semester an eine der drei Kooperationshochschulen entrichten werden müssen (zurzeit zwischen ca. 50,- und 110,- Euro). Zusätzlich kann ein Semesterticket erworben werden (zurzeit 188,90 Euro).

Steuerliche Absetzbarkeit (Angaben ohne Gewähr)
Sie können Ausgaben für Weiterbildung u.U. steuerlich geltend machen. Fortbildungskosten, die mit dem ausgeübten Beruf in Verbindung stehen, in denen Kenntnisse erweitert oder die berufliche Stellung sowie die Einnahmen gesichert werden, sind als Werbungskosten steuerlich absetzbar.

Arbeitgeber und Selbstständige können u.U. die Kosten als Betriebsausgaben steuerlich absetzen.

Hinweise

Staatliche Anerkennung nach SozBAG:

Wenn Sie in Ihrem Erststudium kein grundständiges Studium der Sozialarbeit/Sozialpädagogik abgeschlossen haben, können Sie mit einem Master in Sozialer Arbeit keine staatliche Anerkennung als Sozialarbeiter_in nach den Vorschriften des Sozialberufe-Anerkennungsgesetzes (SozBAG) erhalten. Hierfür ist ein grundständiges Studium der Sozialarbeit/Sozialpädagogik, also Diplom oder Bachelor, erforderlich. Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage der Berliner Senatsverwaltung